Junge Presse Journal

Once Upon a Time in Hannover-Bemerode

“Oscar-Verleihung“ für Nachwuchsjournalismus: Einmal mehr wurden beim unzensiert-Preis die besten Schüler*innenzeitungen Niedersachsens ermittelt. // Anmeldungen für die neue Wettbewerbsrunde ab sofort möglich

Rein äußerlich scheint es abwegig, eine Parallele zwischen Stephan Weil und Keanu Reeves zu ziehen. Zumindest eines hat der Ministerpräsident mi dem Hollywood-Schauspieler gemeinsam: Beide standen im Februar als Laudatoren bei der Vergabe eines wichtigen Preises auf der Bühne. Weil überreichte zwar nicht mit dem Oscar den renommiertesten Filmpreis der Welt, dafür aber als Schirmherr den noch jungen unzensiert-Preis. Zum zweiten Mal rückte die Auszeichnung der Jungen Presse Niedersachsen besonders unabhängigen Nachwuchsjournalismus ins Scheinwerferlicht.

And the winner is…

Bis vor kurzem arbeitete in der Ellipse, dem Veranstaltungssaal der Madsack-Mediengruppe, noch umbaubedingt die Online-Redaktion der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. Doch heute dringen aufgeregte Kinderstimmen durch die Flure und Gänge. In den kommenden Stunden sollen unter ihnen die besten Artikel, Fotografien und Designs in insgesamt zehn Preiskategorien ausgezeichnet werden. Die Ausschreibung richtete sich an alle Schulformen, außerdem lockten Sonderpreise für beachtliche Einzelleistungen. Unter den nominierten Redaktionen befinden sich besondere Erfolgsgeschichten: Schon die Jüngsten vom Eulenblatt der Grundschule Herberhausen führen jeden Schritt vom Bemalen der Artikel bis zum Drucken und Binden ihrer 50 Exemplare pro Ausgabe in Eigenregie durch. Die Redaktion aberhallo (Oderschule Nordenham) ist mit ihrer Print- und Online-Redaktion gleich zweimal auf dem Siegertreppchen vertreten. Und der Ellipse (Johannes Kepler Gymnasium) ist das Kunststück gelungen, nach dem Newcomer-Preis 2019 nun bereits den 2. Preis für die beste Gymnasialzeitung gewonnen zu haben.

Wie schon der Name des Wettbewerbes verrät, soll nicht nur die Qualität der Artikel und Ausgaben in das Urteil einfließen. Als zusätzliche Komponente steht die unabhängige und eigenständige Berichterstattung im Blickpunkt.
„Uns ist sehr wichtig, die Unabhängigkeit von Zeitungen zu stärken und nicht nur diejenigen auszuzeichnen, die Unterstützung von Lehrer*innen bekommen“, erklärt Sonja Bakes, bis vor wenigen Jahren Vorstandsmitglied der Jungen Presse Niedersachsen. Neben vielen professionellen Journalist*innen und einem Dozent der Hochschule Hannover[SD1]  sind ingesamt fünf Nachwuchsmedienmacher*innen aus JPN-Kreisen in der unzensiert-Jury vertreten. Auf ihr lastete der Druck, zu entscheiden, welche der zahlreichen Zeitungen für den bundesweiten Schülerzeitungswettbewerb der Länder nominiert werden. Kürzlich wurde das Urteil bekannt gegeben und auch auf bundesweiter Ebene konnte Der Schulchecker den 1. Platz unter den Förderschulen belegen.

Der Wert der Zensurfreiheit

Zensur fängt im Kleinen an: Schon Versuche der Schulleitung, den Rotstift zu zücken oder Artikel vor der Veröffentlichung zu genehmigen – sind verboten! Mittlerweile lautet der Paragraf 87 des Niedersächsischen Schulgesetzes auf Engagement der Jungen Presse Niedersachsen ganz eindeutig: “Schülerzeitungen und Flugblätter unterliegen dem Presserecht sowie den übrigen gesetzlichen Bestimmungen” und sind damit vor Zensur oder Vertriebsverboten durch die Schulleitung geschützt. Für Jury-Mitglied Bastian Klenke von der Neuen Osnabrücker Zeitung nicht weniger als das höchste Gut des Presserechts und für viele junge Menschen das erste aktive Mitwirken an der Demokratie.
„Wir merken in totalitären Staaten, wo es hinführt, wenn alle Medien unter der Kontrolle einer Diktatur stehen, wie wir es auch in der deutschen Geschichte erfahren haben“, unterstreicht auch Rudi Zerries von der Julius-Rodenberg-Stiftung. Ihr Namensgeber war selbst ein wegweisender Journalist und Anlass, den unzenisert-Preis als Hauptförderer zu unterstützen.

„Berichtet kritisch, fair, aufmerksam und unzensiert – und so, dass daraus interessante Diskussionen folgen“, fordert Stephan Weil, der als abschließende Krönung den Preis für den besten Newcomer vergibt. Der Ministerpräsident weiß, wovon er spricht: Nur die wenigsten wissen, dass er in seiner Jugend selbst für eine Schulzeitung schrieb. Doch schnell legte er den Stift wieder beiseite und wandte sich stattdessen der Politik zu. Von den Nachwuchstalenten beim unzensiert-Preis hingegen werden wir hoffentlich noch viele weitere Artikel lesen können.

Alle Zeitungen niedersächsischer Schulen können sich ab sofort mit Beginn des Schuljahres 2020/21 für die dritte Ausschreibung des unzensiert-Preises bewerben unter https://unzensiert-wettbewerb.de/.

Foto: Victor Hedwig

Avatar

Silas Hintze

Silas ist 20 Jahre alt und Vorstandsmitglied der Jungen Presse Niedersachsen. Bislang arbeitete er unter anderem als Lokalredakteur und Moderator für den Radiosender Tonkuhle und produzierte Beiträge für das heute journal im ZDF. Doch seine eigentliche Bestimmung gilt dem Schreiben von Drehbüchern und drehen von Kurzfilmen. Seine historischen Hörspiele wie "Justus Oldekop und der Hexenwahn" wurde unter anderem mit dem Jugendhörspielpreis des Leipziger Hörspielsommers und der Chemnitzer HörNixe ausgezeichnet.

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.